Andreas WagnerHospiz-Leitung

Andreas Wagner, seit 2015 Geschäftsführer des Hospiz St. Peter, arbeitete nach seiner Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger im Kreisklinikum Walsrode und im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg. Nach Weiterbildungen im mittleren Management und im Bereich Palliative Care im Klinikum Links der Weser in Bremen, baute er ab 2004 die Palliativstation am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg auf und übernahm dort die Pflegerische Leitung. 2006 folgte die Entwicklung des Konzeptes einer Ausbildungsstation für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg sowie die Leitung eines Stationsbereiches mit Interdisziplinärer Schlaganfallstation, MED Klinik mit Ausbildungsstation und angrenzender Palliativstation. Von 2007 bis 2010 absolvierte Andreas Wagner das BSc-Studium „Management im Sozial- und Gesundheitswesen“ an der Fachhochschule der Diakonie/ Bielefeld, es folgte der Aufbau und die Leitung einer Akutgeriatrischen Station in Nachbarschaft der Palliativstation im Evangelischen Krankenhauses in Oldenburg. Nach dem Aufbau des Laurentius-Hospizes in Falkenburg als Einrichtungs- und Pflegedienstleitung von 2012 bis 2015 übernahm er die Geschäftsführung im Hospiz St. Peter.

Telefon (04 41) 99 92 09-10
Mail schreiben

Elke RinkePflegedienstleitung

Elke Rinke leitet unser Pflege-Team und ist unter Tel. (04 41) 99 92 09-0 erreichbar.

In unserem Pflege-Team arbeiten examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger genauso wie Krankenschwestern und examinierte Altenpfleger. Alle unsere Pflegefachkräfte sind für die sogenannte Palliative Care qualifiziert oder werden darin weitergebildet: Sie umfasst sämtliche Bereiche der Fürsorge und Pflege, die verschiedensten Möglichkeiten der Linderung belastender Symptome sowie die betreuende Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen.

Die persönlichen Wünsche sowie die körperlichen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse der Bewohner stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Unsere Mitarbeiter sorgen nicht nur durch ihr fachliches Können für eine exzellente Pflegequalität, sondern garantieren durch ihr mitmenschliches, empathisches Handeln eine mindestens ebenso wichtige liebevolle Begleitung der Bewohner.

Anna Wiechmann-FaidaLeitung Trauerarbeit

Seit vielen Jahren begleitet Anna Wiechmann-Faida bereits das Hospiz St. Peter Oldenburg und engagiert sich nun insbesondere in der Trauerarbeit und -begleitung. Sie ist ausgebildete Krankenschwester, studierte Gerontologie und absolvierte nach einer Palliative Care-Fortbildung eine zweijährige Weiterbildung zur Trauerbegleiterin. Bei uns im Hospiz ist sie die Haupt-Ansprechpartnerin für alle Fragen und Termine rund um das Thema Trauerarbeit.

Einfach unersetzlich: Tatkräftige Unterstützung durch Ehrenamtliche! Unser Team wird nicht nur durch eine Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst, sondern auch durch mehr als 35 ehrenamtliche Helfer des Hospizes unterstützt. Sie kümmern sich beispielsweise um das tägliche Frühstück und Abendessen in der gemütlichen Wohnküche, sind aber ebenso im Einsatz, wenn ein Bewohner zusätzliche Begleitung, eine helfende Hand oder ein offenes Ohr benötigt. Weitere Infos zu unseren Ehrenamtlichen finden Sie hier.

Ohne Spenden geht es nicht: Wir sind für jede Spende dankbar. Frau Stoff und Frau Scharnowske unterstützen uns in der Verwaltung dabei, die zahlreichen administrativen Aufgaben zu erledigen. Dazu gehören neben der Buchführung und Abrechnung auch die Bearbeitung der eingehenden Spenden und das Ausstellen von Spendenbescheinigungen. Lesen Sie hier mehr zum Thema „Spenden“.

Jobs

Derzeit haben wir keine konkrete offene Stelle zu besetzen, freuen uns aber immer über Initiativbewerbungen!
Zur Ausschreibung

Sie möchten uns unterstützen? 
Wir freuen uns über ihre Hilfe.
Jetzt unterstützen

Erfahren Sie noch mehr über uns

Unser Haus

Unser Haus

Das Hospiz St.Peter wurde 1995 inmitten der Innenstadt Oldenburgs eröffnet und 2009 erweitert. Bei uns finden Menschen Aufnahme, deren Lebenszeit… mehr ›

Über uns

Über uns

In unserem Haus möchten wir unheilbar kranken Menschen die Möglichkeit geben, bis zuletzt ein selbstbestimmtes, würdevolles Leben zu leben… mehr ›